13.07.2012

Ikea sucht Zeugen...

... die zur Aufklärung der Produktionsbedingungen von Lieferanten aus der ehemaligen DDR beitragen.


Am Montag war ich auf eine Reportage gestoßen, die unter Anderem davon berichtete, dass einige Ikea-Produkte mithilfe von DDR-Gefangenen hergestellt wurden (siehe hier). Wie der Zufall so wollte, fand ich gestern Abend dann diese Stellungsnahme zur Häftlingsarbeit in der DDR seitens Ikea. Zwar bezieht sich die Stellungnahme auf eine ältere Berichterstattung der FAZ, aber handelt es sich hierbei doch um die selben Vorgänge in der DDR.


Weiter hat Ikea zur vollständigen Aufklärung dieser Vorgänge eine Hotline eingerichtet, an die sich Zeugen wenden können, die zur Aufklärung beitragen möchten. Die Infos zur Hotline sind hier zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier vorbeigestöbert hast!
Ich hoffe es hat dir gefallen und du kommst bald wieder. Vielleicht magst du mir ja auch einen Kommentar hinterlassen. Ich freue mich über jede/s Lob, Kritik, Frage oder Anregung! :-)