18.08.2012

Must-Have für Möchtegern-Handwerker oder die, die es werden wollen:

Heute stelle ich mal meinen besten DIY-Freund und Must-Have für Möchtegern-Handwerker und Werkel-Ladies vor:





DEN Werkzeugkoffer! :-)



Ich habe meinen vor ungefähr 2 Jahren zu Weihnachten bekommen und muss sagen, es ist eines meiner liebsten Weihnachtsgeschenke (Ja, richtig gehört. Weihnachtsgeschenk. Stand auf meinem Wunschzettel. Lieber Papa, dir an dieser Stelle nochmal tausend Dank! :-) ).

Ich liebe diesen Koffer! So einer sollte wirklich in jedem Haushalt zu finden sein - und warum?! Das will ich hier erklären:

1.) Gut gerüstet im Alltag

Dieser Koffer enthält eine ganze Menge an Werkzeug. Mit dieser guten Ausstattung ist man für's Festziehen gelöster Brillenschrauben bis hin zum Aufbau von Ikea-Möbeln gewappnet.



2.) Alles Griffbereit

Welcher Hobbyhandwerker kennt das nicht; man benötigt meist mehrere Werkzeuge für ein Projekt. Oft muss man sie vorher zusammenkramen und wenn man dann noch eines vergisst, geht das Gerenne los. Mit dem Koffer hat man (fast) alle Werkzeuge sofort parat!



3.) Ordnung

In diesem Koffer hat alles seinen Platz. Und damit es ohne Schwierigkeiten dahin zurück geräumt werden kann, ist jedes Werkzeug eingezeichnet! Wer es schafft da noch Unordnung rein zubringen, der ist wirklich Chaos-König. Zudem sieht der Koffer an sich sehr elegant aus und lässt so Werkzeug (ge)schick(t) und Ruckzuck aus der Sicht verschwinden. :-)



Das einzig bittere ist der Preis. Das Luxus-Modell kostet um die 160€ (aber die Investition lohnt sich!). Es gibt aber auch abgespecktere Varianten für mittlere bis kleine Geldbudgets. Aber ganz ehrlich?! Ich würde mir lieber das Luxus-Modell holen, auch wenn ich dafür länger sparen muss, weil ich dann ein kleineres Sammelsurium an zusätzlichen Werkzeugen brauche. So hat man direkt alles in einem Koffer und brauch vielleicht nicht noch zusätzlich einen Koffer mit Schraubenziehern o. Ä. (das heißt natürlich nicht, dass man ganz auf zusätzliche Werkzeuge wie Bohrmaschine, Gummihammer, usw. verzichten kann).

Da wären wir auch schon bei meinen Verbesserungswünschen. Ich hätte es toll gefunden, wenn man in dem Koffer auch noch einen Satz Bohrfutter für die wichtigsten Untergründe untergebracht hätte.

Mein FazitIch habe ihn in den letzten zwei Jahren super häufig und immer wieder gern benutzt und konnte das zuvor zusammengetragene lose Sammelsurium bedeutend verkleinern. Ich würde ihn mir immer wieder zu Weihnachten wünschen bzw. kaufen! :) 



Na, was meinst du?! Was hälst du von seinem Koffer? Würdest du dir so einen Koffer auch zulegen?

Kommentare:

  1. Vielleicht brüchte ich sowas auch mal, ich laue mir immer das Zeug von meiner Mutter :) ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Miriam;

      wenn du dir viel und oft Werkzeug ausleihst, ist es vielleicht wirklich eine Überlegung wert!

      Ich bin wie oben beschrieben total begeistert! Wichtig ist nur, dass man sich überlegt ob man spezielle Werkzeuge (z. B. Hobel, Acrylpistole, ...), die man nicht alltäglich braucht unbedingt anschaffen muss. Solche Sachen kann man sich besser ausleihen, da viele diese Sachen auch nur wenig brauchen und jahrelang ungenutzt im Regal liegen haben. ;-)

      Viele liebe Grüße

      *Moni*

      Löschen
  2. Hallo Moni.
    Was für ein Unterschied zu dem winzigen 'Werkzeugkasten', den mein Großvater meiner Mutter Anfang der 70er mal schenkte! Und kein Wunder, dass ich mir bald darauf besseres Werkzeug zum Basteln & Bauen wünschte. Allerdings bekam ich von meinem Vater immer nur gutes DDR-Sammelsurium geschenkt - meist Hämmer & Zangen - bzw. erbte vor fast 10 Jahren seine Werkzeugrreste. Mit unserem Haus kamen noch dazu ein Schwung Werkzeuge meines Patenonkels und seines Vaters hinzu - sie waren begeisterte Hobby-Handwerker. Da müsste ich wirklich mal hart durchsortieren. Bei uns sind es immer noch Einzelteile oder kleine Sets, die überall im Keller rumschwirren. Aber Werkzeug wegwerfen!?
    Doch wenn ich mir Deinen Kofferinhalt so anschaue, würde das Material wirklich für fast alle Aktivitäten in Haus & Garten reichen. Zumindest wäre vieles gleich griffbereit. Diesen Post habe ich mir etwas neidisch angesehen ;-)
    LG Silke

    Übrigens die Sicherheitsabfrage würde ich an Deiner Stelle ruhig weiterhin drinlassen. Unsere Blogs bekamen häufiger mal Spam-Kommentare. Vor einigen Jahren sogar mal 80 in einem Post, der damals schon über 1 Jahr alt war. Ich hatte tagelang damit zu tun alle Post zu kontrollieren und rauszulöschen. Seitdem gibt es bei uns die Abfrage und nun ist Ruhe.
    Ich stehe auf dem Standpunkt, wer Lust zum Kommentieren hat, scheut auch die 1 bis 2 Rateversuche nicht ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Huhu liebe Silke! :-)

    Vielen lieben Dank für deine tollen Kommentare! Ich freue mich sehr darüber so tolle Geschichten von dir zu lesen! Ich hatte auch erst ein kleines Sammelsurium von meinem Papa! :-) Man muss Werkzeug ja nicht wegwerfen - meist gibt es in der Bekanntschaft bedarf. So habe ich mein Sammelsurium an meine beste Freundin weitergereicht, die auch einen eigenen Hausstand gegründet hat und so eine kleine Grundausstattung kostenlos übernehmen konnte (was ihr natürlich entgegen kam ;-)). Es gibt ja auch Leer-Koffer zu kaufen - vielleicht wäre das ja was für Dich und das vorhandene Werkzeug! :-)

    Viele liebe Grüße

    *Moni*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,
      wenn Du wüßtest, wie viel mittelaltes Werkzeug bei uns noch schlummert! Aber sowohl bei meiner Mutter in Haus & Garten als bei uns stehen in den nächsten Jahren schon wieder Renovierungen/Sanierungen an. Da wird sich dann wohl doch einiges abverbrauchen. Nur der Gabelschlüssel-Mix ist wahrscheinlich unverwüstlich und wird irgendwann nochmals weitervererbt ;-)
      Zum Verschenken ist das heutzutage wirklich nichts mehr. Und einen Teil hatte ich in meiner weißen Wohnungsphase sogar weiß lackiert. Damals war Werkzeug mit ansprechendem Design oftmals viel zu teuer für studentische Verhältnisse.
      Der ganze Krempel liegt sortiert in ausrangierten Pappschubern oder gestapelt in stabilen Paprikakisten im Kelleregal. Was Ordnungssysteme anbelangt, hatte ich schon immer viel Spass an gleichwertigen Kisten & Kästen. Und den Alukoffer mit den wichtigsten und schlicht-funktionalen Werkzeugen gibt es seit der Wohnungssanierung auch noch. Allerdings vermischt sich der liebevoll zusammengesammelte Inhalt leider im Laufe der Jahre auch immer mal wieder - da frau mit einem Bastler zusammenlebt ;-)
      LG Silke

      Löschen

Schön, dass du hier vorbeigestöbert hast!
Ich hoffe es hat dir gefallen und du kommst bald wieder. Vielleicht magst du mir ja auch einen Kommentar hinterlassen. Ich freue mich über jede/s Lob, Kritik, Frage oder Anregung! :-)